Hausgarten Wellingsbüttel, Hamburg

Hausgarten Wellingsbüttel, Hamburg

Der Neubau eines langgestreckten Wohngebäudes für zwei befreundete Familien im grünen Wellingsbüttel besticht durch klare Formen und die Verwendung eines betont langen Ziegels. Gestaltungsziel war es, dass die Gartenräume dieser klaren Formensprache der Architektur entsprechen.

Der ruhigen Wohnstraße wird zunächst ein großzügiger Vorplatz angelagert. Eine Garage an der einen, die zweite an der entgegengesetzten Seite der Fläche bedingt eine Befahrbarkeit der gesamten Vorplatzfläche. Durch den Einsatz von einem gut begehbaren und auch befahrbarem Kies gelingt es, diesen Raum nicht als reinen Verkehrsweg sondern als einen Gartenplatz erscheinen zu lassen. Ein breiter Fries aus Großpflastersteinen fasst den Kiesplatz, über den hinweg großformatige Trittplatten auf die leicht schwebenden Podeste der beiden Eingänge zuführen.
Eine große von alten Bäumen umstandene Rasenfläche bestimmt optisch – einer Waldlichtung gleich – den rückwärtigen Garten, der gemeinschaftlich genutzt wird. Staudenbeete mit pflegeleichten bodendeckenden blühenden Pflanzen bilden den Rahmen der Rasenfläche und leiten gleichzeitig durch die Jahreszeiten.

Jeweils den einzelnen Wohneinheiten zugeordnet ist eine private Terrasse. Diese ist aus Betonplatten in Sonderformaten gefertigt und setzt sich durch eine langgestreckte Stufe aus gleichem Material leicht vom restlichen Teil des Gartens ab. Das Motiv der hausparallelen Linie findet seine Entsprechung in einer langgestreckten Bank am Nordrand des Gartens.

Bauherr: Privat
Architekt: Dinse Feest Zurl, Hamburg
LPH: I – VIII
Planung / Bau: 2010 – 2011
Bearbeitungsfläche: 2.250 m2