Neubau Zentrum für Studium und Promotion TUHH

Neubau Zentrum für Studium und Promotion TUHH

In unmittelbarer Nachbarschaft zu dem historischen Hauptgebäude auf dem Universitätscampus entsteht der moderne, mit Fassadentafeln versehene Bau des Zentrums für Studium und Promotion (ZSP). Der Neubau wird parallel zur Kasernenstraße auf dem Grundstück verortet. Die Beachtung des Denkmalschutzes bestehender Gebäude und Umfriedungen, der weitgehende Erhalt des Baumbestandes sowie Um- und Neubaumaßnahmen, die vor wenigen Jahren im Westen durchgeführt wurden und auch die Außenanlagen betrafen, finden in diesem Freiflächenkonzept entscheidende Berücksichtigung.

Der sich zwischen dem Neubau und den Bestandsgebäuden herauskristallisierende Platz übernimmt wichtige Aufenthalts- und Verbindungsfunktionen. Das Entwurfskonzept sieht einen Vorplatz aus Kleinpflaster mit einer geschlagenen relativ glatten Oberfläche im Bereich des Haupteinganges vor, der im Westen an die Bestandsgebäude andockt und so eine zwanglose Verteilung der unterschiedlichen Bewegungen auf der Fläche ermöglicht. Der Großteil der Fläche zwischen den Gebäuden wird in Anlehnung an den Bestand im Westen mit einer einfachen, dunklen wassergebundenen Wegedecke hergestellt.

Um einen langfristigen Erhalt der markanten Bäume auf dem Platz zu ermöglichen, werden diese durch großzügige Baumscheiben in Form von Trapezen mit abgerundeten Ecken eingefasst, die nicht begangen oder befahren werden sollen.

Während die Gartenterrasse im Nordosten für ruhige Aufenthaltsmöglichkeiten in den Seminar- und Prüfungspausen sorgt, verbindet die Caféterrasse im Süden über einen behindertengerechten Weg die unterschiedlichen Ebenen des Platzes und bildet ein markantes der Kasernenstraße zugewandtes Entrée für das Gebäude heraus.

Die markante Ziegelsteinmauer, die das Grundstück im Norden und Osten einfriedet, soll im Gesamtzusammenhang mit dem Ensemble des Hauptgebäudes weitgehend erhalten werden. Ihr wehrhafter Charakter wird dort, wo die Mauer konstruktiv ohnehin getrennt ist, durch 50 Zentimeter breite Schlitze zurückgenommen. In den Bereichen, wo die Mauer einen Höhenversprung überwindet, wird dieser mittels einer Stahlscheibe aufgefangen.

Bauherr: Sprinkenhof GmbH, HH
Architekt: DFZ Architekten GmbH, HH
LPH: III – IV
Planung/Bau: 2015 – 2016
Bearbeitungsfläche: 1.700 m2