Horst-Embacher-Allee, Norderstedt

Horst-Embacher-Allee, Norderstedt

Das Freiflächenkonzept der neuen Wohnanlage an der Horst-Embacher-Allee im nördlichen Teil des zu Norderstedt gehörenden Ortsteils Garstedt beinhaltet zum Einen die Gestaltung der Hausvorbereiche mit Zugängen und Tiefgaragenzufahrt im Norden und Osten, und zum Anderen den Gartenbereich im westlichen Teil des Grundstücks.

Das Gebäude wird über fünf Zugänge und einer Tiefgaragenzufahrt von der Horst-Embacher-Allee erschlossen. Da alle Zugänge 0,5 bis 1,50 Meter über dem Straßenniveau liegen, spielt eine barrierefreie Höhenabwicklung der Zuwegung im Freiflächenkonzept eine besondere Rolle. Die Häuser 2 bis 5 werden barrierefrei über maximal fünf Prozent geneigte Wege erschlossen und miteinander verbunden. Weiche Bodenmodellierungen mit Strauch- und Staudenpflanzungen und Mauern entlang der Wege fangen die anfallende Topografie auf. Begrünte Pergolen überspannen die an die barrierefreien Wege angeschlossenen Abfallsysteme sowie die Tiefgaragenzufahrt und integrieren diese gestalterisch in die Vorgärten.

Der rückwärtige Gartenbereich ist sowohl über die Terrassen der Erdgeschosswohnungen zugänglich, als auch über informelle Wege aus Trittsteinplatten sowie zwei Gartenzugängen an den Grundstücksgrenzen im Nordwesten und Süden. Das Höhenniveau des Gebäudes liegt mit 29,20 m üNN im Mittel 1,80 Meter über dem Niveau der angrenzenden Landschaft. Weiche Bodenmodellierungen außerhalb des privaten Knickschutzbereichs überwinden die anfallende Topografie unter gartengestalterischen Gesichtspunkten. Der Garten wird über eine ondulierende wassergebundene Wegedecke erschlossen, die den zentralen Spiel- und Aufenthaltsbereich konstituiert. Er wird durch Böschungen zum Gebäude und zum Knick eingebunden.

Der gesamte Gartenbereich wird mit Strauchinseln und Baumpflanzungen gegliedert, die den Garten in Beziehung zur umliegenden Kulturlandschaft setzen. Im Garten werden vereinzelt Strauchgruppen typischer Gartengehölze angeordnet, im Bereich des Knickschutzbereichs dagegen werden standortgerechte, heimische Landschaftsgehölze gepflanzt, die in beiden Bereichen eine extensive Pflege ermöglichen und zwischen privater und öffentlicher Grünanlage (Knick) vermitteln.

Bauherr: Grundstücksgesellschaft J.u.H. Plambeck GmbH, Norderstedt
Architekt: Kitzmann Architekten, HH
LPH: IIIVIII
Planung/Bau: 2015 – 2016
Bearbeitungsfläche: 4.140m2