Campus Tower Hafen City Hamburg

Campus Tower Hafen City, Hamburg

Die Traufhöhen der 26 Meter hohen Zeilen und des 56 Meter hohen Campustowers bilden strikte Raumkanten mit einer klaren großmaßstäblichen Architektur als Rahmen für die sich ergebenden Höfe mit ihren unterschiedlichen Funktionen. Hierauf antworten die Freiraumstrukturen mit einer einheitlichen Formensprache für die zwei atmosphärisch stark voneinander abweichenden öffentlichen und privaten Bereiche, ohne sie zu trennen.

Der öffentliche Durchgang entlang des Campustowers dient nicht nur Büroräume und Cafés an, sondern verbindet die Versmannstraße mit der 90 cm höher liegenden Grandeswerder Straße. Der private Bereich liegt dagegen zwischen den in Ost-West-Richtung verlaufenden Zeilen mit den Zugängen zu den Wohnhäusern und dem Notausgang des Büroriegels. Dabei haben die von der städtebaulichen und architektonischen Topografie vorgegebenen Höhen wesentlichen Einfluss auf die Gestaltung der Freiflächen. Die unterschiedlichen Tiefgaragendeckenhöhen, die variierenden Eingangshöhen zu den Gebäuden, sowie die erforderlichen Entlüftungsbauwerke bestimmen die Lage von Treppen, Rampen, Höhenversprüngen und Wegen.

Großzügige Treppen verbinden die teils mit Gastronomiebestuhlung versehenen Podeste, während leicht geneigte Wege an der Seite – ohne Handlauf – eine bequeme Verbindung für Radler und mobilitätseingeschränkte Personen ermöglicht. Sitzdecks auf den verschiedenen Ebenen gliedern den Raum und bieten Sitzmöglichkeiten ohne Konsumzwang. Der private Innenhof wird von größeren Bäumen geprägt, und wirkt dabei wie ein Filter zwischen der Wohn- und der Büronutzung. Zudem berücksichtigen die verwendeten Materialien die Gestaltungsvorgaben des Baakenhafens und orientieren sich am Charakter der Hafencity und dem Hafen. Bauliche Elemente werden auf das Wesentliche reduziert. Höhen werden über Modellierungen miteinander verbunden und – wo möglich – mittels variablen Stahlwänden akzentuiert.

Auf der oberen Ebene lädt ein Kletterwald Kinder zum Spielen ein. Das Gerüst aus lichten Großgehölzen rahmt eine höhengestaffelte Spielanlage, deren einzelne Spielelemente alle Altersgruppen mitberücksichtigen.

Bauherr: Garbe Campus Tower GmbH & Co. KG, HH
Architekt LPH I – IV : Slapa Oberholz Pszczulny Architekten, Düsseldorf
Architekt LPH V : BDS Bechtloff Steffen Architekten, HH
LPH: I – VII
Planung/Bau: 2016 -2017
Bearbeitungsfläche: 1.590 m2